Module- Radionik, Aura-Soma und schamanische Transformationstechniken

Hier können Sie sich einen Einblick verschaffen, mit welchen Techniken ich arbeite. Sie können die Module auch einzeln buchen, oder miteinander kombinieren, ich berate Sie gerne.

Unbewusstes sichtbar machen:  Anhand von Radionik und Aura Soma. Die vorgestellten Techniken ermöglichen das Aufspüren und Balancieren von Blockaden und Störungen, aber auch das Nutzen und Fördern von Potentialen.

Was ist Radionik?

Radionik

(Quantec- Rosenquarzdreieck mit Diode für weißes Rauschen) Radionik berechnet den Heilungsfaktor

„Eine recht neue Informationsmethode, die Radionik, funktioniert übrigens nach dem gleichen Prinzip wie Homöopathie – nur viel effizienter. Diese Technik ist die computerisierte Weiterentwicklung der Homöopathie und geht auf den amerikanischen Arzt Albert Abrams (1863 – 1924) zurück. Radiästhesie und Radionik gehen wie zahlreiche ähnliche Systeme der Komplementärmedizin (etwa Bioresonanz, Geistiges Heilen, Reiki u.a.) von der Existenz einer Aura um den menschlichen Körper aus. Diese Aura sei bei Kranken gestört, was der Therapeut fühlen könne (Radiästhesie). Krankheit entstehe zunächst auf einer energetischen Ebene (ich sage lieber: Informations-Ebene) und könne so schon nachgewiesen werden, bevor sie Symptome hervorrufe.

Der heutige Gedanke, der hinter der Radionik steht, lautet: Mittels eines Computers (also einer „Informations -Verarbeitungs -Maschine“) können noch viel mehr Informationen generiert und viel präziser verarbeitet und übermittelt werden als mit wässrigen Lösungen, so ähnlich, wie Sie mit einem Taschenrechner viel besser Kubikwurzeln ziehen können als im Kopf. Diese Anwendung ist so leistungsstark, dass teilweise eine einzige radionische Sitzung reicht, um Symptome verschiebungsfrei aus der Welt zu schaffen. So geschehen bei einer Kundin, die definitiv nicht an Wunderheilung glaubt, und mittels eines radionischen Codes ein so genanntes Nervenrheuma zum Stillstand bringen konnte – ärztlich bescheinigt! In einem anderen Fall verschwand eine schmerzhafte Entzündung innerhalb von Stunden und in einem weiteren Fall konnte ein Kunde nach wochenlanger chronischer Anosmie (Riechstörung) wieder schmecken und riechen – nach nur einer einzigen Sitzung von etwa 15 Minuten! Die Besendung geschieht übrigens nicht über elektrische Ströme oder Radiowellen, wie oft vermutet, sondern über Photonen, die per Lichtleiterkabel übermittelt werden. Fernbesendung ist aber ebenso möglich.

Auch hier haben wir es übrigens nicht mit esoterischem Gedankengut, sondern mit modernster Physik zu tun. Einer der bekanntesten und renommiertesten zeitgenössischen Quantenphysiker, Prof. Anton Zeilinger, zeigte 1997 in einem Experiment, dass Photonen als Informationsträger für die verschlüsselte Nachrichtenübermittlung mittels Teleportation verschränkter Teilchen genutzt werden können. „Teleportation“ nennt man die Herstellung einer exakten Kopie eines Quantenzustands an einem anderen Ort durch Ausnutzung verschränkter Systeme, dabei wird das Original eigenschaftslos (informationslos), d. h. es überträgt alle seine Eigenschaften und ist dann selbst „ausgewaschen“, sozusagen seiner Information beraubt. Verschränkung bedeutet, dass ein Paar Photonen auch über große Entfernungen wie Zwillinge die gleichen Eigenschaften hat. Albert Einstein hatte diesen Effekt bereits 1935 entdeckt und er nannte ihn eine „spukhafte Fernwirkung“. Wird nun ein Photon eines solchen verschränkten Paares in seinen Eigenschaften verändert, dann ändert sich das zweite, entfernte Photon parallel und gleichzeitig. Die Eigenschaften werden sofort (in Nullzeit) über eine große Entfernung übertragen. Damit lässt sich aus der Ferne ohne Zeitverzögerung ein Effekt auf Materie erzeugen. Wenn Sie also glauben, Radionik sei nichts „Handfestes“, halten Sie Zeilinger und Einstein offenbar für Steuergeldverschwender – nun, das tun die Geheimdienste, die Banken und die Hersteller von Navigationssystemen, die sich die Quanteneffekte bereits praktisch nutzbar machen (für die Verschlüsselung und Übermittlung von Daten), nicht. Sie alle wissen bereits, dass Informationen die Realität verändern.

Ebenso finden die Erkenntnisse der Quantenphysik mehr und mehr bei der Heilung von Menschen Anwendung, aber eben bei einer Heilung ohne Medikamente.
Einer der bekanntesten deutschen Hersteller radionischer Geräte, Hans Ottfried Dittmer, generierte im Jahr 2005 ein „virtuelles Gerät“, wie er seine Computerprogramme nennt, für „Delfintherapie“. Mit diesem gelang es, bei autistischen, also schwer emotional gestörten Kindern nach wenigen Besendungen beeindruckende Ergebnisse, mit Reaktionen wie etwa Lachen oder Aufnahme von Blickkontakt, zu liefern.

Nun, man kann daran glauben, dann hilft’s, man kann’s auch lassen, dann hilft’s trotzdem, wie beispielsweise beim Berliner Dreipfuhl-Teich, der im Auftrag der Berliner Stadtverwaltung sechs Monate lang radionisch besendet wurde, um ihn zu renaturieren – was auch gelang!
Lesen Sie hierzu den Bericht der Firma Mundus GmbH auf der Internetseite der m-tec AG :

„Der Dreipfuhl-Teich war in vielfacher Hinsicht ein schwerer Brocken. Der etwa 1 ha große Teich hat keinen Ablauf und ist Endstation eines mehrere Quadratkilometer großen Straßenentwässerungsbereiches, zu dem auch zwei Haupteinfallstraßen von Berlin gehören.
Über viele Jahre haben sich in diesem See Schwermetalle angereichert und der ständige Sauerstoffmangel führte zu Fäulnisprozessen, die ihrerseits eine mehrere Meter dicke Schlammschicht auf dem Boden des Sees verursachten. Die Schlammschicht zerstörte die Lebensvoraussetzungen für die Flora und vor allem diejenigen Algenarten, die für das biologische Gleichgewicht eines Gewässers unabdingbar sind. Dieser Teich kollabierte denn auch zwei- bis dreimal jährlich, besonders nach starken Regenfällen mit entsprechendem Straßenschmutzeintrag. Die Folge war dann auch jeweils, dass der Geruch klärgrubenartige Ausmaße annahm und die Fische darin infolge des Sauerstoffmangels erstickten und dann tot mit dem Bauch nach oben auf dem Wasser trieben.

So war die Ausgangslage, als wir von der Berliner Stadtverwaltung den Auftrag bekamen, den See zu sanieren. Bereits im Vorfeld waren durch Wasserentnahmen sehr umfangreiche Analysen erstellt worden. Mehrere Verfahren zur Lösung der Probleme waren erwogen worden, die sich dann aber samt und sonders entweder als kaum durchführbar oder als zu kostspielig herausstellten und zudem eine dauerhafte Sanierung auch nicht garantieren konnten.

Interview mit Andrea Naica-Loebell vom 7. Mai 2001 (www.heise.de/tp/r4/artikel/7/7550/1.html) www.mtec-ag.de

Im Berliner Dreipfuhl-Teich gelang es mit … dem Radionik-Gerät quantec, den Sauerstoffgehalt stabil deutlich anzuheben. Das Ergebnis nach erst sechsmonatigem Einsatz (Februar 2000 bis August 2000) hat unsere Erwartungen übertroffen. Der Teich hat sich in seinem Sauerstoffgehalt weitgehend stabilisiert, was durch stündliche (!) Messungen bestätigt wird. Damit ist auch eine energetische Reserve geschaffen worden, um mit kurzfristigen Höchstbelastungen fertig zu werden. Das Fischsterben ist nicht mehr aufgetreten.

Des Weiteren wird in einem unabhängigen Gutachten bestätigt, dass die Schwermetall- und Schadstoffkonzentration gegenüber den ebenfalls in einem solchen Gutachten festgehaltenen Ausgangswerten deutlich abgebaut wurde. Besonders stark ist das beim Chrom-Wert der Fall, der von 2,38 mg/l auf 0,0015 mg/l zurückgegangen ist, sowie beim Wert für Blei mit einer Abnahme von 11,1 mg/l auf 0,005 mg/l!“

Ein umgekippter See wird mit Lichtteilchen besendet und die Fische hören auf zu sterben – fahrlässig, wer das noch einfach als Quatsch abtut.“

zitiert aus: Andreas Winter, Heilen durch Erkenntnis, Mankau Verlag 2011.

Ich persönlich halte die Radionik für eine sehr effektive und bahnbrechende Therapieform, und habe mittlerweile einige Jahre positive Erfahrungen machen und sammeln können, überzeugen Sie sich selbst.

1 radionische Fernbehandlung: 90,- Euro

 

 Schamanische Transformationstechniken
Energetische Reinigung/Clearings:

Reinigung von Energien mit „Hucha Rumi“ Steinen:

Nach Aussagen der Inka-Schamanen kann dass, was andere Menschen über uns sagen, unser Energiefeld (Informationsfeld) beeinflussen. Dies können sowohl positive, aber eben auch negative Gedanken sein. Natürlich ist dass, was man über sich selber denkt (Glaubensmuster) auch wirksam. Sollten verstärkt Müdigkeit, Lustlosigkeit, Traurigkeit und Antriebslosigkeit auftreten, so kann dies auf diese „schweren“ Energien hinweisen. Mit einer speziellen Technik kann ich Sie von diesen Energien befreien, so dass Sie sich wieder fit für ihren Alltag fühlen.

Kosten: Vorgespräch mit anschließendem Clearing, Dauer ca.: 1 Stunde: 100,- Euro

Weitere schamanische Techniken wie z. b. den Illuminationsprozess,  Extraktionen (das Lösen von kristallinen und flüssigen Energien) , die Arbeit mit ihren Vorfahren und Ahnen, sowie Seelenrückholung und andere schamanische Reisen setze ich ja nach Bedarf nur bei einem kompletten Coaching mit ein.

Was ist ein Illuminationsprozess?

Der Illuminationsprozess ist sozusagen die Basis der schamanischen Heilarbeit. Viele Menschen leben ihr Leben in einem Ungleichgewicht,  in dem z.b. Mangel, Schuld, Krankheit und Leid vorherrschen.

Der Illuminationsprozess kann den Menschen wieder ins Gleichgewicht zurückbringen. Die Inka-Schamanen nennen diesen Prozess  Ayni. Das Wort Ayni stammt aus dem Quechua, die Sprache der Inka und beschreibt die harmonische Wechselwirkung von Nehmen und Geben mit unserer Umwelt. Sind wir im Gleichgewicht, dann sind wir im Fluss. Alles fließt uns sprichwörtlich zu. Lebensfreude und Glück erfüllt unser Leben. Die Inka-Schamanen glauben, dass wir in einem gütigen und wohlmeinenden Universum leben, in dem das Gleichgewicht erhalten bleiben sollte.

Im Illuminationsprozess wird nun das Chakra, das am stärksten von einem Thema belastet ist,  wieder illuminisiert (gelichtet, gereinigt), so dass zukünftige Erfahrungen weniger belastend, sondern klarer und leichter empfunden werden.

Was sind die „Chakren“? Die Chakren sind feinstoffliche Energiewirbel im und außerhalb des Körpers, man kann sie organisch ebenso wenig wie die Seele festmachen,  sie sind Aspekte des Bewußstseins. Dennoch kann man sie erfahrbar machen. Die Chakren stehen in Verbindung mit unserem physischen Körper. Jedes Chakra kann mit einem bestimmten Teil des Körpers assoziiert werden.  Alle unsere Wahrnehmungen, alles was wir je erfahren haben, kann in sieben Kategorien unterteilt werden. Jede Kategorie kann mit einem bestimmten Chakra (Lebensthema) verbunden werden. Ich arbeite überwiegend mit den 7 Hauptchakren.

Was sind Extraktionen?: 

Es gibt solche schweren Energien, die nur mit einem Illuminationsprozess allein nicht gelöst werden können. Diese Energien sind dann regelrecht kristallisiert und sind fast materielle Objekte geworden. Aus schamanischer Sicht finden sich tatsächlich Gegenstände wie Dolche, Schwerte oder andere Gegenstände im physischen Körper, welchen den normalen Fluss des Lebens blockieren können. Diese können u.a. aus vergangenen Leben stammen. Der Schamane spürt diese Energien auf und kann diese entfernen. In der Regel fühlt sich der Klient nach einer solchen „Operation“ befreit und erleichtert und das Leben kann wieder in Fluss kommen.

Im Gegensatz zu den grade beschriebenen „kristallinen“ Energien, gibt es auch flüssige Energien, also eingedrungene Wesen, die sich durch den Körper bewegen können. Dies können Verstorbene, Ahnen und Wesen sein, die noch aus bestimmten Gründen (z.b. aus Angst, Verwirrung)  in der Zwischenwelt fest sitzen. Sie können ihren „Wirt“ sehr verunsichern und verwirren und von seinem eigenen Weg abbringen und zu Aktionen verleiten, die gar nicht zur Persönlichkeit des betroffenen Menschen gehören. Da wir Menschen geistige Wesen sind, bedeutet dies, das nach unserem Tod lediglich die Hülle, also der Körper verschwindet, sich auflöst. Das Innere, also die Seele, der Geist, die Information bleibt. Man kann sich das vorstellen wie bei einem Lied , was auf einer Schallplatte gepresst wurde. Zerstört man die Schallplatte, ist diese kaputt, aber der Song existiert noch weiter. Die Gründe, warum nun so eine Energie (z.b. Verstorbener) in unserem Energiefeld verbleibt, kann verschiedene Gründe haben. Vielleicht hat diese Energie noch etwas zu erledigen, etwas mitzuteilen, aufzulösen oder ist verwirrt, verängstigt o.ä. Deshalb ist es wichtig diese nicht einfach „wegzuschicken“, zu verscheuchen oder sonst irgendwas. Denn dann kann es passieren, dass sie vorübergehend verschwindet und bald aber schon wieder auftaucht. Mit diesen Energien arbeite ich genauso wie mit lebenden Personen. Ich versuche herauszufinden, was noch gebraucht , nicht erledigt, mitgeteilt werden soll. Dies geschieht meist über Gedanken, Gefühle und Bilder. Ich  versuche mit Verständnis , Respekt und Liebe dieser Energie zu helfen sich zu lösen , damit sie die Möglichkeit hat,   weiter zu gehen. Es ist oft ein sehr emotionaler und  bewegender Prozess, auch für den Betroffenen selbst.

Arbeit mit den Ahnen und Vorfahren

Die Inka Schamanen glauben,  dass jeder Mensch die Energien, Erfahrungen, Erlebnisse und somit eben auch die Muster und Schicksale seiner Ahnen und Vorfahren mit sich trägt. Wie ein roter Faden können sich Gedankenmuster bis weit zurück in die vorherigen Generationen  zurückverfolgen. Oft sind sich Menschen gar nicht bewusst,  wie sehr sie von den  Energien einer alten Familiengeschichte beeinflusst werden.

Aussagen wie z.b. : „In meiner Familie wurde schon immer viel getrunken , oder in unserer Familie sind alle immer schon früh gestorben sind typische Hinweise, dass hier ein Generationsübergreifendes Muster vorliegen kann. Es sind Themen, die schon in der Ahnenreihe nicht gelöst worden sind und weiter in unserem gegenwärtigen System greifen und uns beeinflussen können. Gängige Themen können sein:  emotionale Kälte, Handlungsunfähigkeit, Machtmissbrauch, Minderwertigkeitsgefühle, kein Vertrauen haben, das Leben ansehen statt teil zu haben, Angst vor Verantwortung, keine Liebe geben oder empfangen können, Geldprobleme. Oft stammen die Ursachen dieser „Symptome“ aus Kriegserlebnissen unserer Vorfahren. Durch die Vergebung und Arbeit mit den Vorfahren und Ahnen können diese Erlebnisse aufgelöst werden und man kann wieder frei sein eigenes Leben leben.  Ich führe Sie in Begleitung meiner Spirits in einer stabilen Trance zu Ihren Ahnen. Sie bleiben offen für das, was sich zeigen möchte. Hier können dann Themen erkannt und transformiert werden. Es ist eine tiefe Erlösungsarbeit für Sie und Ihre Ahnen.

Seelenrückholung

Was ist das?

Im Laufe unseres Lebens und vor allen Dingen in den ersten 3 Lebensjahren (ab Zeugung) können uns traumatische Erfahrungen, sei es durch seelische, körperliche oder emotionale Misshandlungen, (welche unsere Psyche nicht vergisst) so sehr belasten, dass wir sie verdrängen bzw. abspalten, dies bezeichnet der Schamane als Seelenverlust. Es ist eine Schutz- und Überlebensstrategie, im jeweiligen Augenblick richtig und wichtig.

Die Symptome für einen Seelenverlust können sehr vielfältig sein, Müdigkeit, Depressionen, Kraftlosigkeit, rezidivierende Erkrankungen, sowie das Gefühl nicht präsent zu sein, sich apathisch, wie abgestorben zu fühlen, können den Betroffenen sehr belasten. Weiterhin sind Suchtprobleme, um das fehlende Gefühl zu kompensieren nicht selten. Mit Hilfe schamanischer Pratiken, ist es möglich diese abgespaltenen Seelenanteile aufzuspüren, zu heilen  und wieder in das System des Betroffenen einzufügen, so dass Lebenskraft- und -freude wieder zurückkehren können.